Sich selbst verlieren und doch wieder neu finden

In der Vergangenheit durfte ich durch viele schmerzhafte Erfahrungen und Krankheitsgeschichten gehen. Ich habe viele Möglichkeiten für mich selbst ausprobiert und getestet, um in meiner Entwicklung und Genesung auf allen Ebenen vorwärts zu kommen. Auf der verbissenen Suche nach der Lösung für meine Probleme, durfte ich emotional und körperlich noch tiefer fallen, weil ich mir falsche Ziele setzte und meine Verantwortung abgab.

Meine damaligen Ideale waren die Vergeistigung, Reinheit und Fehlerlosigkeit aufgrund von mangelndem Selbstvertrauen. Ich wollte schon immer einen anderen Weg gehen & etwas Gutes bewirken, jedoch raubte ich mir selbst die Freiheit für meine wahren Bedürfnisse einzustehen. Ich setzte mir immer mehr Regeln auf, um mein Leben in eine positive Bahn zu lenken und verlor dabei meine Selbstbestimmung.  Ich konnte meine Sensibilität und die dazugehörigen Konflikte nicht akzeptieren. Also lief ich von meinen Schattenseiten davon, um nur die lichtvollen Seiten des Lebens anzustreben & und frei von allen Belastungen zu sein.

In der Vergangenheit, war ich mir selbst nie gut genug und sehnte mich nach einem vollkommeneren Zustand und begab mich oft in manipulative Situationen. Als ich bemerkte, dass mein Leben immer mehr außer Kontrolle geriet, fiel mir auf, dass sich mein Essverhalten verschlechterte, weil ich mit meinen Überforderungsgefühlen und diversen Anspannungen nicht zurecht kam. Die Orthorexie schlich ganz still und unbemerkt in mein Leben.  Dazu muss ich sagen, dass ich innerhalb von mehreren Jahren, alle möglichen Ernährungsweisen und das “Verzichten von bestimmten Lebensmitteln” ausprobierte. Mir war zunächst gar nicht bewusst, was dies für große Auswirkungen auf mich hatte, denn mein Ziel war es nicht, besser auszusehen, sondern meinen körperlichen Zustand zu optimieren und gesund zu bleiben. Ende 2016 entschied ich mich für eine Phase der “Reinigung & Selbstfindung”, als ich 7 Wochen fastete. Jedoch blieb der erhoffte Wandel aus und ich rutschte noch tiefer in den Abgrund. Durch unüberlegte Entscheidungen und einem Behandlungsfehler in der Entgiftungsphase, bezahlte ich fast mit meinem Leben. Diese Erfahrung öffnete mir die Augen, da ich ab diesem Zeitpunkt, gezwungen war, ehrlich mein Verhalten zu reflektieren und ein neues Körperbewusstsein zu entwickeln.  Mein zusätzlicher Wunsch ist es, andere Menschen, die sich aktuell in ähnlichen Lebenssituationen befinden, zu ermutigen, ihre wahren Bedürfnisse wahrzunehmen und für sich einzustehen.

Ich rannte vor meinem Schatten davon und landete letztendlich in seinen Armen

Als ich endlich bereit war die Kontrolle & ständige Bewertung loszulassen, begann ich ein neues Lebenskonzept zu schreiben und in kleinen Schritten weiterzugehen. So konnte ich mich selbst immer mehr ehrlich hinterfragen und meine wahren Wünsche und Potentiale neu kennenlernen.

Ich übernahm Verantwortung für mein Leben, gab den Kampf gegen mich selbst auf und erlaubte mir wieder das Leben zu genießen- frei von Dogmen, Regeln usw. Ich gab mir selbst die Zeit, mich von all den Geschichten und undienlichen Automatismen zu lösen, welche bisher in meinem Bewusstsein fest verankert oder ich mir antrainiert hatte. 

Es gilt, sich frei zu machen von allen Einschränkungen, seine Schattenaspekte als wertvollen Antrieb zu nutzen, um die Lebenslust und seine Herzenswünsche zu erwecken.  Es ist niemals zu spät!

Auch ich lerne immer noch, mich mit all meinen Facetten anzunehmen, auszuleben und mein Leben ohne Beschränkungen und “Schubladendenken” zu genießen! Meine traumatischen Erlebnisse dürfen auf meinem Entwicklungsweg Schritt für Schritt heilen.

Den Weg freimachen, Hand in Hand mit seinen Schattenseiten

Für alle Erfahrungen bin ich unendlich dankbar, jedoch habe ich gelernt letztendlich meiner Intuition zu vertrauen und mich auf meine Ziele zu fokussieren. Ich richte mein Leben danach aus, achtsam mit mir selbst und anderen umzugehen, mich zu reflektieren und meine Wahrnehmung zu schulen, um Entscheidungen zu treffen, die mir auf allen Ebenen gut tun.

Mein größter Schatz sind meine Tiere und meine stillen Ängste als Begleiter, an denen ich stetig wachsen darf.  Als Wegweiser, erinnern sie mich immer wieder daran, meine Energie sinnvoll in Anspruch zu nehmen und die richtige Position für meine weitere Entwicklung einzunehmen.

Tiere – Meine wertvollen Lehrmeister

Meine Tiere machen mein Leben so viel bunter. Ich habe schon sehr früh, angefangen mit Tieren intuitiv zu kommunizieren. Sie helfen mir in schweren Stunden, meine Lebensfreude zu entfachen und die Akzeptanz zu entwickeln, meine verborgenen Gefühle zu entdecken und diese für mich ins Positive umzuwandeln. Sie machen mich auf alles aufmerksam, was nicht im Fluss bei mir ist.

Jeder Ausdruck der universellen Sprache, das Lesen im Bewusstseins-oder morphogenetischen Feld ist eine große Bereicherung und löst sehr viel Dankbarkeit in mir aus. Ich erlaube mir heute, meine Talente auszuleben und möchte für die Tiere, unsere wahren Lehrmeister, eine Stütze sein und sie immer mehr in unsere wichtige Arbeit mit einbeziehen.

Liebend gern teile ich meine eigenen Erfahrungen mit Dir und freue mich, wenn wir uns durch eine persönliche Begegnung berühren lassen.

Scroll to Top