Was darf ich aus meinem Schmerz beziehen?

Hast Du Dich schon einmal gefragt, was Dir Deine aktuelle Situation, Dein Schmerz, Dein Leid auf einer tieferen Ebene aufzeigen möchte? Kann es sein, dass das Leben, Dir nur helfen will, vorwärts zu kommen?

Ich spüre aufgrund meiner feinfühligen Wahrnehmung sehr schnell, wenn meine Gefühlswelt aus dem Gleichgewicht geraten ist und mein Verstand das Zepter an sich reißt und seiner Lieblingsbeschäftigung nachgeht: analysieren, vergleichen und versuchen eine Lösung zu finden.

Doch dies bringt nur kurzfristige Besänftigung der Tatsachen mit sich.

Dann lasse ich mich tief in meine Stille hineinsinken, lege eine Hand auf meine unangenehme Körperstelle und frage den Schmerz, was ich daraus lernen darf und was er mir mitteilen möchte. Letztens bekam ich diese Antwort, die vielleicht auch jetzt in deiner Situation passend erscheinen kann: “Schalte einen Gang zurück und fange an Dir mehr zu vertrauen. Du musst nicht allzu viel tun und versuchen diese Situation krampfhaft mit all den unendlichen Mitteln, die Dir in den Sinn kommen, zu lösen. Sei einfach nur bewusst und gehe mit Dir achtsam um. Wende Dich Dir selbst liebevoll zu und glaube daran, dass sich mehr ändert, wenn Du ab sofort Deine Aufmerksamkeit auf die positiven Dinge lenkst. Du wirst keine Schmerzen haben, wenn du Dir den Spaß und die Freude erlaubst, ohne an die Konsequenzen zu denken. Ist Dir das schon einmal aufgefallen?

Du meinst, Du musst ständig etwas heilen, etwas beweisen oder eine bestimmte Leistung erbringen, um die gewünschte Veränderung herbeizuführen.

Plötzlich, wenn es mal nicht nach Deinen Vorstellungen läuft, findest Du keine andere Lösung, als Dich gedanklich zu bestrafen. Du fällst mit diesen Gedankenstrukturen zurück.

Aber hier besteht die Aufgabe darin, zu lernen, die eigenen Erwartungen an sich selbst herunterzuschrauben und das Augenmerk auf die wesentlichen Dinge in Deinem Leben zu richten. Was ist Dir wirklich wichtig, wofür lebst du jetzt und wo möchtest du hin? Ist es wirklich eine sinnvolle Beschäftigung, ständig den Kopf, um deine Probleme kreisen zu lassen? Fühlst Du Dich besser und kommst Du eher voran, wenn du täglich, Fehler an dir suchst, Schuld und Verurteilung gegenüber Dir selbst ausübst? Ich denke Du kannst Deine Kraft ganz anderweitig wundervoll einsetzen, indem Du die Macht über Deine Gedanken wieder zurückholst. Spüre, dass Du Dich in Deinem eigenen Kern beschützt fühlen darfst.

Egal was passiert, egal was noch passieren mag, Du kannst selbst entscheiden, ob Du Dich von der Welle der Verzweiflung mitreißen lässt und noch weiter hinabsinkst in die Tiefen Deines Selbstmitleides. Oder magst Du jetzt den Mut entwickeln weiterzugehen, auch wenn Du nicht weißt wohin, auch wenn Du keinen Plan hast wie es weiter gehen soll.

Es gibt diese eine Kraft in Dir, die etwas Größeres anstrebt und diese Kraft kennt jeden einzelnen Schritt, jede einzelne Möglichkeit, die Dir bereits jetzt zur Verfügung steht, um Dir zu beweisen, dass es sich lohnt dran zu bleiben. Hab Vertrauen und glaub an Dich.

Copyright © Bild und Text: Stephanie Augsburg

Scroll to Top